Kontakt Impressum

Tierschutz

Machen Sie mit

Wer Tiere liebt, kommt früher oder später am Thema Tierschutz nicht vorbei. Jeder kann etwas tun. Dabei beginnt es oft mit dem genauen Hinsehen. Ob es nun die Katze ist, die seit Tagen ums Haus schleicht und scheinbar ein Zuhause sucht, die Taube, die verletzt auf dem Gehweg liegt oder der Hund, der an einer viel zu kurzen Kette gehalten wird ...
Vielleicht möchten Sie auch einen Pflegehund aufnehmen, einen Hund aus dem Tierheim adoptieren, bei der nächsten Spanienreise Flugpate werden, eine Petition unterschreiben oder eine Spende entrichten. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Nicht nur unsere Haustiere, auch die Nutztiere verdienen ein möglichst artgerechtes Leben. Vielleicht gibt es in Ihrer Nähe einen Landwirt, der direkt vermarktet und auch das Fleisch und die Milchprodukte seiner Tiere verkauft? Beim Kauf von Eiern können Sie entscheiden, ob Sie Eier von Hühnern aus Käfighaltung oder lieber von freilaufenden Hühnern nehmen.

Als ich begann, mich mit dem Thema Hundehaltung auseinanderzusetzen, stieß ich, durch meine Liebe zu den Windhunden, auch auf das Leid der Galgos in Spanien. Ich wurde Mitglied bei der Tierschutzorganisation "A.S.P.A. friends Germany e.V.", ein Verein, der sich vor allem auch für den Tierschutz vor Ort stark macht. Überzeugt vom Konzept und der Kompetenz der Organisation, übernahm ich einen Pflegehund, einen Galgo, aus Spanien. Doch nicht nur in Spanien und im benachbarten Ausland, auch hier geraten Hunde in Not, auch Windhunde. Und auch für sie gibt es Hilfe. Die Vereine "Windhunde in Not e.V." und "Initiative Windhundhilfe e.V.", (kurz IWi) kümmern sich um sie. Auf der homepage der IWi sah ich eines Tages einen vollkommen nackten Deerhound. Der haarlose Leo lebt auf einer wunderbaren Pflegestelle in Österreich, wo man sich - nicht nur um ihn - rührend kümmert. Mein Mann und ich wurden Paten von Leo und haben ihn, seine Freunde und sein Pflegefrauchen auch schon besucht.

Leo sucht - wie auch andere Hunde, die in ein Patenprogramm aufgenommen wurden - übrigens noch dringend Paten.

Leo auf seinem Lieblingsplatz