Kontakt Impressum

Fiona

Seit April 2009 bereichert Fiona unser Leben, obwohl ich zu diesem Zeitpunkt gar keinen zweiten Hund mehr wollte. Sie war bereits 10 Monate alt, als wir sie bekamen. Sie suchte über den Verein Initiative Windhundhilfe ein neues Zuhause. Lange zuvor hatte ich schon hin- und herüberlegt, wollte schon viel früher einen Zweithund haben, aber über das ganze Wenn und Aber war meine Wanda im März 2009 schon 6 Jahre geworden. Für einen Deerhound ist das schon ein gesetzteres Alter und Wanda ist von ihrem Naturell ein Menschenhund, der auf Hundegesellschaft auch verzichten kann. Nun überlegte ich also wieder hin und her: Was, wenn die Neue meine Wanda nerven würde und diese dann nur noch Stress hätte, das wollte ich meiner Wanda, der ersten und einzigen :-), nicht antun. Aber Ellen Gaiser von der Windhundhilfe meinte, dass Finchen ganz genau passen würde. Sie hatte Fiona als Pflegehund bei sich und suchte nun passende Menschen für die Kleine. Weil ich um den Hundeverstand von Ellen weiß und ihrem Urteil traue, sagte ich schließlich JA. Am 5. April 2009 fuhren wir los und holten ein kleines, dünnes Hündchen, das wohl ein Deerhound werden wollte, zu uns nach Hause.

Wanda war natürlich "not amused". Meine Prinzessin fühlte sich wohl entthront und war beleidigt. Sie litt - mal war sie still mal zickte sie, doch so nach und nach hat sie sich mit dem neuen Familienmitglied arrangiert. Die große Liebe wird es nie, aber Fiona versucht alles von der schlecht gelaunten großen Grauen zu lernen, scheint sie doch mit ihren 6 Jahren alles zu wissen, was man als Deerhound können muss. Die gestrenge Lehrerin beobachtet den Teenager ganz genau und maßregelt Fehler sofort und mit viel Stimme. Fiona gehorcht ihrer Wanda gut und es gibt selten Grund zu klagen.

Januar 2010
Fiona ist inzwischen als Deerhound zu erkennen und sie hat den wunderbar schwebenden Gang eines Araberpferdchens. Sie verhält sich im Haus wie eine Katze und draußen bricht ihr ganzes Temperament los, das manchmal schwer zu zügeln ist. Ich genieße es, sie mit den anderen Hunden laufen zu sehen. Es gibt kaum ein schöneres Bild als Windhunde in freiem Lauf. Wie heißt es doch so schön in einem Sprichwort - Die Seele des Wundhundes will laufen. Im Mai 2010 wird Fiona schon 2 Jahre alt und ist dann ja fast erwachsen. Einerseits hoffe ich, dass sie etwas ruhiger wird, aber das habe ich bei Wanda auch immer gewünscht und als sie dann mit einem Schlag ganz ruhig und abgeklärt war, da habe ich es dann doch etwas bedauert. Also versuche ich das Temperament der kleinen Grauen zu genießen, auch wenn es manchmal schwerfällt.

Mai 2011
Fiona hat sich gut gemacht, ihre anfängliche Angst wich immer mehr der Neugier und so gibt es nur noch wenige Situationen, in denen sie sehr unsicher ist. Ruhiger ist sie auch geworden, zumindest im Haus. Draußen ist sie allerdings ein echter Sichthund und sieht ihre Aufgabe im Rennen und Jagen. Letzteres darf sie natürlich nicht, darum ist sie viel an der Leine.